Familien im Mittelpunkt

Familien wollen eigenständig sein. Sie wollen für ihre Angehörigen sorgen, unabhängig von der konkreten Familienform. Dafür brauchen sie Zeit und Geld und das oft in einer Lebensphase, in der die berufliche Belastung der Generation zwischen 30 und 50 Jahren besonders groß ist. Deshalb wollen wir die nötigen Rahmenbedingungen in NRW schaffen.

„Wenn Eltern arbeiten möchten müssen sie sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder gut betreut werden. In NRW gibt es heute im Vergleich zum Kindergartenjahr 2010/2011 schon rund 72.800 Betreuungsplätze mehr für Kinder unter drei Jahren. Das entspricht einer Steigerung von rund 82 Prozent“, berichtet Jürgen Berghahn.

Die SPD-geführte Landesregierung will auch im Jahr 2016 den Ausbau von Kita-Plätzen für überdreijährige Kinder (Ü3) weiter voran bringen. 100 Millionen Euro sollen dafür landesweit durch ein Investitionsprogramm zur Verfügung gestellt werden. Die fünf Jugendämter Lippes können Fördermittel in Höhe von mehr als 2 Millionen Euro für die Schaffung neuer Kindergartenplätze beantragen.

„Das sind gute Nachrichten für Lippe. Wir können das Angebot für die Kinder und Eltern damit noch weiter ausbauen“, erklärt Landtagsabgeordneter Jürgen Berghahn. In seinem Wahlkreis stehen 225.497 Euro für das Lemgoer Jugendamt bereit.

Das letzte Jahr vor der Einschulung ist beitragsfrei. Das entlastet Familien in NRW um mehr als 162 Millionen Euro. Die SPD will, dass Bildung gebührenfrei wird – von der Kita bis zur Uni.

„Wir setzen uns für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Das ist der Wunsch der meisten Familien, und es entspricht auch dem wachsenden Fachkräftebedarf in der Wirtschaft. Wir wollen eng mit Arbeitgebern, Gewerkschaften, Betriebsräten, Verbänden und anderen Akteuren zusammenarbeiten, um gute Ansätze für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbreitern“.