Lippe erhält Breitbandkoordinator

von (Kommentare: 0)

SPD-Landtagsabgeordneten Berghahn und Maelzer nehmen Förderung entgegen

Kreis Lippe. „Die SPD in NRW will den Digitalen Fortschritt gestalten. Wir wollen alle Chancen nutzen, die der digitale Wandel für unsere Wirtschaft und Arbeitsplätze, aber auch für jeden Einzelnen bietet“, sagen die lippischen Landtagsabgeordneten Jürgen Berghahn und Dr. Dennis Maelzer. Die beiden Sozialdemokraten freuen sich, dass die Digitalisierung auch immer mehr Gestalt im Kreis Lippe annimmt. Von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, nahmen sie jetzt, gemeinsam mit Landrat Dr. Axel Lehmann, einen Zuwendungsbescheid zur Förderung eines Breitbandkoordinators, im Ministerium, entgegen.

Der Landeszuschuss beträgt 150.000 Euro. Der Breitbandkoordinator soll als offizieller, regionaler Ansprechpartner für alle Fragestellungen zum Breitbandausbau zur Verfügung stehen, welche von Seiten der Städte, Gemeinden, Unternehmen und Bürger bestehen. „Rund 80 Prozent aller Haushalte und jedes zweite Gewerbegebiet in NRW haben bereits schnelles Internet – mit 50 Mbit/s und mehr. So eine gute Versorgung gibt es sonst nirgendwo in Deutschland. Die SPD-geführte Landesregierung treibt den Ausbau des hochleistungsfähigen Internets stetig voran. Bis 2026 soll NRW flächendeckend mit Glasfasernetzwerken versorgt sein. Allein 2017 und 2018 nimmt das Land NRW hier 500 Mio. Euro in die Hand.“, so Berghahn und Maelzer.

Die Landtagsabgeordneten rechnen noch in diesem Frühjahr mit weiteren Fördermitteln von Bund und Land. Dem Land NRW sei dabei der Anschluss aller Gewerbegebiete besonders wichtig „Damit die Wirtschaft auch im ländlichen Raum gute Bedingungen vorfindet und Arbeitsplätze erhalten bleiben“, sagt Jürgen Berghahn.

Für die Sozialdemokraten gehört die aktive Gestaltung des Digitalen Fortschritts zur Förderung von Chancengleichheit. „An der Digitalisierung kommt keiner vorbei. Damit dabei aber keiner auf der Strecke bleibt, gilt es entsprechende Strategien zu entwickeln. Um allen die gleichen Startchancen in die Zukunft zu ermöglichen, braucht es neben einer entsprechenden Infrastruktur auch digitale Kenntnisse und Fähigkeiten. Das bedeutet, dass beispielsweise unsere Schulen technisch auf einen modernen Standsein müssen. Mit dem Programm „Gute Schule 2020“ investiert das Land dafür 2 Mrd. Euro“, erklärt Familienpolitiker Maelzer.

Jürgen Berghahn betont, dass die Digitalisierung am Arbeitsplatz ein wichtiges Zukunftsthema ist. „Zusammen mit Spitzenvertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften haben wir in der Regierung die „Allianz Wirtschaft und Arbeit 4.0“ gegründet, um die vorhandenen Kompetenzen zu bündeln und die Digitalisierung gemeinsam sozialverträglich zu gestalten“, so der Blomberger Landtagsabgeordnete.

Zurück