Städtebauförderung beschert lippischen Kommunen 8,7 Mio. Euro

von (Kommentare: 0)

Städtebauförderung beschert lippischen Kommunen 8,7 Millionen Euro

Düsseldorf/Kreis Lippe. 8,746 Millionen Euro gehen in diesem Jahr aus dem Städtebauförderprogramm des Landes NRW, an 7 lippische Kommunen. Mit diesem Geld können insgesamt neun Bauvorhaben realisiert werden. „Wir freuen uns, dass unserer lippischen Kommunen so hohe Förderungen aus dem Städteförderprogramm erhalten“, verkünden die heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Ute Schäfer, Jürgen Berghahn und Dr. Dennis Maelzer.

Jürgen Berghahn, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung berichtet dazu: „Es handelt sich um Förderungen, die jetzt noch einmal vom Land freigegeben wurden. In meinem Wahlkreis können drei Kommunen mit einer Förderung rechnen. Den größten Förderanteil erhält dabei Lüdge. Für den Umbau des Schulzentrums zu einem Kultur- und Bildungscampus wird es 2017, eine Finanzspritze von 4,775 Millionen Euro geben. Hier wird es auch ein integriertes Bürgerforum geben. Außerdem soll das Arial barrierefrei gestaltet werden. Die Stadt Lemgo erhält für verschiedene Maßnahmen zur Sanierung des Historischen Stadtkerns 665.000 Euro. Das Kalletal kann sich über eine Förderung von 173.000 Euro freuen. Das Geld soll unter anderem für eine Standortaufwertung genutzt werden.“.

Ute Schäfer erklärt, dass die Städtebauförderung des Landes in vielerlei Hinsicht wichtig für die Städte und Gemeinden ist. „Wir bekommen Geld für unsere kommunale Infrastruktur, zugleich erzielen wir mit den Bauprojekten volkswirtschaftliche Effekte, die über das eigentliche Ziel der integrierten baulichen, ökonomischen und sozialen Erneuerung hinausgehen. Daher freue ich mich das Bad Salzuflen und Oerlinghausen je zwei Projektförderungen erhalten. Für die Umgestaltung der Osterstraße gibt es für Bad Salzuflen 230.000 Euro. Für die Neugestaltung der Anbindung der Innenstadt an den Kurpark, mit Kurparkeingang, gibt es 460.000 Euro. In Oerlinghausen werden unter anderem die Herstellung eines Spielplatzes und die Einrichtung und Unterhaltung eines Quartierbüros mit 206.000 Euro gefördert. 406.000 Euro fließen in die Entwicklung des Oerlinghauser Innenstadt“, so Schäfer.

Der Detmolder Landtagsabgeordnete Dennis Maelzer freut sich, dass auch in seiner Heimatstadt Maßnahmen mit 1,8 Millionen Euro gefördert werden. „Detmold erhält über eine Million Euro für die Freiflächengestaltung an der Unterführung des Bahndammms. Außerdem ist das Geld für die Aufwertung des Kaiser-Wilhelm-Platzes vorgesehen. Horn-Bad Meinberg wird 830.000 Euro für verschiedene Maßnahmen im historischen Stadtkern erhalten. Darunter Gelder für die Entwicklung des Grünraums „Wallanlagen““, sagt Maelzer.

Bei den Geldern des Städtebauförderprogramms NRW, handelt es sich um eine gemeinsame Förderung von Bund und Land. Über die Hälfte der Gelder, die die lippischen Kommunen erhalten, kommen direkt vom Land NRW. Die Förderungen decken zwischen 60 Prozent und 80 Prozent der entstehenden Baukosten ab.

Zurück