Presseschau

Jürgen Berghahn unterstützt Forderung nach zweitem Pharmaziestudiengang in OWL

Kreis Lippe. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V. warnt vor einem drohenden Mangel an Apothekerinnen und Apothekern in Lippe. So sind im Kreis Lippe 40 Prozent der Apothekeninhaber 60 Jahre und älter und werden in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen. Jedoch allein an der Universität Münster ist es OWL-weit möglich, Pharmazie zu studieren. Zu wenige, wie der Apothekerverband warnt, denn vor allem hier ausgebildetes Fachpersonal werde später auch im Kreis Lippe ansässig und frei werdende Apotheken übernehmen und fordert deshalb vom Land NRW die Einrichtung eines zweiten Pharmaziestudiengangs in OWL.