Presseschau

Jürgen Berghahn unterstützt Forderung nach zweitem Pharmaziestudiengang in OWL

Kreis Lippe. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V. warnt vor einem drohenden Mangel an Apothekerinnen und Apothekern in Lippe. So sind im Kreis Lippe 40 Prozent der Apothekeninhaber 60 Jahre und älter und werden in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen. Jedoch allein an der Universität Münster ist es OWL-weit möglich, Pharmazie zu studieren. Zu wenige, wie der Apothekerverband warnt, denn vor allem hier ausgebildetes Fachpersonal werde später auch im Kreis Lippe ansässig und frei werdende Apotheken übernehmen und fordert deshalb vom Land NRW die Einrichtung eines zweiten Pharmaziestudiengangs in OWL.

Jürgen Berghahn und Extertaler SPD spenden FFP2-Masken an die Ausgabestelle Extertal

Extertal. Der SPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn und die SPD Extertal spenden mit Unterstützung der Heutor Apotheke in Blomberg 150 FFP2-Masken an die Extertaler Ausgabestelle der Tafel Ostlippe. „Jeder, der mittwochs zu unserer Ausgabestelle kommt, bekommt auch etwas von uns. Das ist uns ganz wichtig!“, so Irmgard Uhlenbrok von der Ausgabestelle Extertal.

Jürgen Berghahn und Kalletaler SPD spenden 150 FFP2-Masken an die Ausgabestelle Kalletal

Kalletal. 150 FFP2-Masken werden im Rahmen einer Spende vom SPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn und der SPD Kalletal an die Kalletaler Ausgabestelle der Tafel Ostlippe überreicht. Auch bei der Ausgabestelle in Kalletal hat sich seit der Corona-Pandemie viel verändert. Heidi van den Berg und ihr Team von knapp 30 Helferinnen und Helfern „tun alles, damit wir nicht schließen müssen!“ Wie anstrengend und aufwändig das aber inzwischen ist, davon hat sich Jürgen Berghahn bei der Übergabe der Spende ein Bild machen können.

 

FFP2-Masken für die Ausgabestelle Barntrup

Barntrup. Der SPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn spendet mit Unterstützung der Heutor Apotheke in Blomberg 80 FFP2-Masken an die Barntruper Ausgabestelle der Tafel Ostlippe vertreten durch Pfarrer Michael Keil. „Corona erschwert die wichtige Arbeit der Tafeln leider sehr. Wir alle dürfen die Tafeln und ihre Kundinnen und Kunden in dieser Situation aber nicht alleine lassen“, so  Jürgen Berghahn.

700 FFP2-Masken für die Tafel Ostlippe

Blomberg. „Das ist eine gute Idee! Da brauche ich gar nicht drüber nachzudenken, natürlich helfe ich“, so die spontane Reaktion von Dietmar Meier zu Eißen von der Heutor Apotheke auf die Anfrage des Landtagsbüros von Jürgen Berghahn. Um der Tafel Ostlippe und ihren fünf Ausgabestellen FFP2-Masken zu spenden, erwarben Jürgen Berghahn und mehrere  SPD-Ortsvereine und Stadtverbände in einer Gemeinschaftsaktion über 700 FFP2-Masken, die die Heutor Apotheke für diesen wohltätigen Zweck vergünstigt zur Verfügung stellte.

FFP2-Masken müssen von Landesregierung beschafft und kostenfrei zur Verfügung gestellt werden

In Bayern gilt die FFP2-Maskenpflicht für den ÖPNV und den Einzelhandel. Ministerpräsident Laschet und Gesundheitsminister Laumann haben sich bisher zurückhaltend bis skeptisch zu einer möglichen Pflicht für NRW geäußert. Zur Diskussion um die FFP2-Maskenpflicht für bestimmte Bereiche erklärt Lisa Kapteinat, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Vergiftetes Geschenk des Landes

Kreis Lippe. Einbrechende Steuereinnahmen bei Bund und Land durch die Corona-Pandemie wirken sich auch auf die Finanzmittel für die Städte und Gemeinden in Lippe aus. Kurzfristig hat das Land die fehlende Summe aufgestockt. Langfristig bedeutet das neue Schulden in Millionenhöhe für die lippischen Kommunen, kritisieren die SPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Berghahn, Dr. Dennis Maelzer und Ellen Stock das Vorgehen.

Die CDU/FDP-Landesregierung hat das sogenannte Gemeindefinanzierungsgesetz 2021 lediglich um ein Kreditvolumen in Höhe von rund 943 Millionen Euro erhöht. Diese Summe haben die Städte und Gemeinden somit zukünftig dem Land zurückzuzahlen. „Leider haben sich CDU und FDP dafür entschieden, den Kommunen ein vergiftetes Geschenk zu machen“, beschreiben die SPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Berghahn, Dr. Dennis Maelzer und Ellen Stock die Entscheidung des Landtags.